Skip to main content

Heimkino selber bauen

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

In diesem ArtikelHeimkino selber bauen findest Du hilfreiche Tipps, wie Du mit einfachen Mitteln dein individuell ausgestattetes Heimkino selber bauen kannst. 

Mit ein wenig handwerklicher Eigeninitiative kannst Du bereits mit einem kleinen Budget Dein eigenes Heimkino selber bauen.

Eine gute Heimkinoanlage ist entweder mit einem großen Flat-screen-TV oder einem modernen Heimkinobeamer ausgestattet. Die besten Heimkinosysteme setzen auf die Verwendung eines Beamers, damit das wahre Kinofeeling auch daheim zu spüren ist. In dieser Anleitung zur Einrichtung eines eigenen Heimkinoraums beziehen wir uns ausschließlich auf diese Variante der Filmvorführung.

Zunächst benötigst Du einen geeigneten Raum der deinen Vorstellungen von Größe und Beschaffenheit entspricht. Dieser Raum kann ein Wohnzimmer oder auch ein Kellerraum sein. Hast Du bereits einen geeigneten Heimkinoraum ist der erste Schritt erledigt.

Um aus deinem Wohnzimmer einen Heimkinoraum bauen zu können, müssen im zweiten Schritt die Raumakustik sowie die Lichtverhältnisse optimiert werden. Beide Aspekte sind notwendig um das volle Potential aus einer Soundanlage und der verwendeten Leinwand auszuschöpfen.

Was braucht ein eigenes Heimkino?

Besonders wichtig für ein kabelloses Heimkino sind die folgenden Komponenten:

Für Heimkinobeamer und passende Leinwände findest Du auf unserer Website weiterführende Informationen. Solltest Du wenig Erfahrung mit Projektoren mitbringen, empfehlen wir Dir einen Blick auf unsere einführende Beamer Kaufberatung.

Für die übrigen Komponenten findest Du sicher auf anderen Seiten hilfreiche Newsletter und Testberichte. Durch eine eigenständige Auswahl der technischen Komponenten sorgst Du für eine Individualisierung Deines Heimkinos.

Was sollte beim Heimkino unbedingt beachtet werden?

Wer sein Heimkino selber bauen möchte, sollte auf drei wesentliche Kriterien achten. Die drei Merkmale eines guten Heimkinoraums sind:

  1. Eine gute Raumakustik
  2. Möglichkeiten zur Abdunklung des Raums
  3. Die passende Leinwand zum Heimkinobeamer

Im folgenden wollen wir auf die drei Kriterien eingehen und Dir erklären, was zu beachten ist.

1. Wie erzeuge ich eine gute Raumakustik?

Stelle Dir folgende Situation vor: Du hast den perfekten Beamer, die passende Leinwand und eine teure Soundanlage. Aber im Gegensatz zum Bild ist der Klang alles andere als perfekt.

Klingt das nach dem Traum eines Heimkinos? Wohl eher nicht.

Damit auch die Akustik zum Genuss wird sind einige Maßnahmen notwendig. Leider ist der Schritt der Anpassung der Raumakustik nach dem Kauf des Equipments der zweit Teuerste, wenn Du Dein Heimkino selber bauen möchtest.

Folgende Störgeräusche wollen wir bei der Optimierung der Raumakustik eliminieren:

  • Hall
  • Dröhnende Subwoofer
  • Echos vom Originalton

Die Ursachen für diese akustischen Probleme sind vielfältig. Daher ist bei der Optimierung der Raumakustik besondere Sorgfalt gefragt. Beeinflusst wird der hörbare Ton durch:

  1. Anzahl und Material der Möbel im Raum
  2. Der Beschaffenheit von Wand und Boden des Heimkinoraums

Selbst die besten Heimkinosysteme können nur dann ihre wahre Leistung offenbaren, wenn diese Einflussfaktoren entsprechend optimiert werden.

Professionelle und teure Optimierung der Raumakustik

Aus Melaminharzschaum werden sogenannte Absorber gefertigt. Lässt man sich von Profis das Heimkino einrichten werden solche Absorber verwendet. Sie sind die teuerste Möglichkeit den Raum akustisch aufzuwerten.

Wie der Name „Absorber“ vermuten lässt, saugen sie jeglichen Nachhall auf und sorgen gleichzeitig für Schallschutz. Eine günstigere und gern verwendete Alternative ist handelsüblicher Schaumstoff. Dieser erzielt jedoch nicht die gleiche Wirkung wie professionelle Absorber.

Wer sich für den Kauf von Absorbern entscheidet sollte wissen, dass es verschiedene Ausführungen für tiefe, hohe und mittlere Frequenzen gibt. Weiterführende Informationen findest Du hier.

Günstige Optimierung der Raumakustik

Eine „natürliche“ Raumakustik kann mit Einrichtungsgegenständen wie Teppichen, Vorhängen, Sofas, mit Büchern bestückte Regale oder Betten erzielt werden. Diese Gegenstände erfüllen den gleichen Zweck wie Absorber. Sie sind zudem praktisch verwendbar und günstiger.

Wer sein Heimkino selber bauen möchte, kann Teppiche zur Verkleidung der Wände nutzen und so das Geld für teure Absorber sparen. Um eine ungleichmäßige Schalldämpfung zu verhindern, sollte der Teppich nicht überall platziert werden.

Werden dunkle Teppiche verwendet trägt das positiv zur Abdunklung des Raums bei.

2. Wie kann ich das Heimkino einrichten um es abzudunkeln?

Eine Möglichkeit zur Abdunklung des Heimkinoraums haben wir bereits genannt. Ein dunkler Teppich hilft nicht nur die Raumakustik zu verbessern, sondern auch den Raum dunkler erscheinen zu lassen.

Je dunkler der Raum ist, desto besser wird das vom Beamer projizierte Bild. In einem dunklen Raum benötigt der Beamer keine hohe Leuchtstärke (ANSI Lumen) und es kann somit etwas Geld gespart werden. Dadurch, dass der Beamer dunkler eingestellt werden kann erhöht sich zudem die Lebensdauer der Glühlampen.

Wichtige Zonen die abgedunkelt werden sollten sind:

  • Fenster
  • Türen
  • Decke

Zu empfehlen sind dunkle Wandverkleidungen aus Stoff. Diese haben zudem eine positive Auswirkung auf den Raumklang. Der Vorteil an Wandverkleidungen ist, dass diese beliebig an- und abmontierbar sind.

Besonders zu empfehlen ist Bühnenmolton als Wandverkleidung. Dieses Material eignet sich perfekt um Licht aus dem Raum auszusperren.

Die Installation der Wandverkleidung ist unproblematisch und schnell erledigt. Dafür kannst du den Bühnenmolton wie eine Gardine auf Vorhangschienen befestigen oder direkt an die Wand tackern. Hinter der Wandverkleidung können Kabel versteckt werden.

Eine andere Lösung wäre es Decke und Wände schwarz zu tapezieren oder zu streichen. Da diese Alternative nur schwer rückgängig zu machen ist, empfehlen wir Dir die erstgenannte Möglichkeit. 

Die Verkleidung von Fenstern

In einem Kino gibt es keine Fenster. Wer sich sein Heimkino selber bauen möchte steht früher oder später vor der Herausforderung seine Fenster zu verdunkeln. Wer einen Kellerraum ohne Fenster hat kann sich glücklich schätzen. Wir erklären Dir, wie Du deine Fenster lichtundurchlässig machst.

Das Zauberwort lautet wie bei der Wandverkleidung Bühnenmolton. Diesen gibt es bereits gefalten als Vorhang für Heimkinosysteme zu kaufen. Die Falten sorgen für eine besser Lichtabsorption. Vor dem Fenster sollten zudem die Rollos runtergelassen werden.

Was ist bei mangelnder Raumabdunkelung zu beachten?

Ist der Raum nicht komplett abgedunkelt ist das nicht weiter schlimm. Abstriche musst Du lediglich bei eigener Wahrnehmung des Kinofeelings machen. Unvermeidbare Lichtströme können durch einen Beamer mit hoher Leuchtkraft ausgeglichen werden. Deinem Bild schadet ein nicht komplett dunkler Raum nur, wenn der verwendete Beamer nicht über ausreichend ANSI Lumen verfügt.

3. Wie findest Du die richtige Leinwand für Deinen Beamer?

Mit diesem Thema haben wir uns bereits in unserer Schritt-für Schritt-Anleitung zur richtigen Beamerleinwand hinreichend beschäftigt. Dort kannst Du nachlesen, wie Du eine geeignete Leinwand für deinen Beamer findest.

Natürlich kann die Leinwand auch von Dir selbst gebaut werden. Das ist deutlich günstiger und gibt Deinem Heimkino einen eigenen Touch.

Wenn Du deine Leinwand selber bauen möchtest musst Du dich zunächst zwischen Rolloleinwand oder Rahmenleinwand entscheiden. Das Leinwandtuch kannst du in vorgefertigten Formaten kaufen oder aus Meterware selbst zurecht schneiden.

Bei einem Heimkino empfehlen Wir dir eine graue Leinwand. Diese sorgt für mehr Kontrast des projizierten Bildes. Weiße Leinwände eigen sich eher für Präsentationen in hellen Vortragsräumen.

Eine günstigere Alternative zum fertigen Leinwandtuch ist erneut Bühnenmolton.

Hier findest Du eine komplette Anleitung zum Leinwand selber bauen.

Fazit: Heimkino selber bauen mit wenig Budget?

Mit handwerklicher Eigeninitiative und den nötigen Hintergrundinformationen kannst Du mit einem kleinem Budget dein Heimkino selber bauen. Statt professioneller Absorber hilft Bühnenmolton die Raumakustik zu optimieren. Der größte Kostenpunkt ist die Beschaffung eines Beamers und einer guten Soundanlage. Die Leinwand kann um Geld zu sparen auch selbst gebaut werden.


Zur Startseite: Beamer Kaufberatung

Sie lesen: Heimkino selber bauen


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *