Skip to main content
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

3D Shutterbrillen

Das dreidimensionale Bildformat konnte sich in den vergangenen Jahren erfolgreich in den deutschen Wohnzimmern integrieren. Egal ob ein Monitor, ein modernes Fernsehgerät oder die Leinwand für den Heimkinobeamer – alle nutzen Stereoskopie. Unter diesem Fachbegriff verstehen die meisten Menschen 3D.

Im eigentlichen Sinn ist Stereoskopie die Darstellung eines Bildes in 2D. Dabei entsteht ein räumlicher Eindruck (zweidimensionale Bilder mit Tiefeneindruck) beim Empfänger des Bildes und die Technologie wurde als dreidimensional bezeichnet.

Wie funktioniert 3D?

Um dreidimensionale Filme sehen zu können, benötigt das menschliche Gehirn zwangsläufig zwei Bilder. Diese zwei Bilder werden aus verschiedenen Positionen aufgenommen und jeweils einem Auge zugeordnet. Demnach sieht das linke Auge ein anderes Bild als das Rechte und es entsteht ein räumlicher Eindruck.

 

Installation per Knopfdruck Samsung 3D Active-Shutter Brille

 

Die zwei Bilder müssen zeitgleich aber getrennt dem jeweiligen Auge gezeigt werden. Diese Aufgabe übernehmen 3D Shutterbrillen. Eine andere Bezeichnung ist aktive 3D Brille oder DLP 3D Brille. Da zwei Bilder zeitgleich gezeigt werden müssen, geben 3D Filme statt der herkömmlichen 24 Bilder pro Sekunde 48 wieder.

Um Flimmern zu verhindern wird meistens eine höhere Frequenz bei dreidimensionalen Filmen gewählt. Das kann jedoch zu mehrfacher Abbildung der gleichen Bilder führen.

Vorteile finden sich in der hohen Farbtreue und der Nutzbarkeit einer herkömmlichen Heimkinoleinwand. Zudem muss der Zuschauer seinen Kopf nicht hin und her bewegen.

Die erstmalige Markteinführung der 3D Shutterbrille war im Jahr 1990.

 

 

Weniger Kosten mit 3D

Natürlich kostet die Anschaffung eines geeigneten Beamers oder Fernsehers mit dreidimensionaler Bildwiedergabe mehr als herkömmliche Geräte. Auch die 3D Shutterbrille kostet zusätzlich.
Jedoch ist die Shutter-Technik in der Summe kostengünstiger als das Polarisationsverfahren. Es entfallen Kosten für einen zweiten Projektor und einen Polfilter für die Beamer. Der Synchronisationsaufwand für den Zuschauer entfällt und eine metallisierte Leinwand muss auch nicht beschafft werden.

Wie funktioniert die Shutter-Technik? Sinn einer 3D Shutterbrille

Die Funktionsweise eines 3D Beamers ist leicht erklärt. Es kommt dabei die sogenannte Shutter-Technik zum Einsatz. Es ist die gleiche Technik, wie sie bei modernen Fernsehgeräten eingesetzt wird.

Eine 3D Shutterbrille zeigt das projizierte Bild zeitgleich für jeweils ein Auge. Die Gläser der Brille bestehen aus zwei Flüssigkristallflächen. Diese sind auf das linke und rechte Auge abgestimmt.

Ein sogenanntes LC-Displays verdeckt abwechselnd das linke und das rechte Auge. So wird sichergestellt, dass immer nur ein Auge zeitgleich das auf der Heimkinoleinwand entstehende Bild sieht. Das abdunkeln der Augen erfolgt elektrisch und in Bruchteilen von Sekunden. Daher ist man nie wirklich auf einem Auge blind.

 

Bluetooth Panasonic Shutterbrille

 

Die Bilder für das linke und das rechte Auge werden dabei vom Beamer bzw. Fernseher selbst abwechselnd dargestellt. Ein 3D-Transmitter sorgt dafür, dass Beamer und Shutter-Brille aufeinander abgestimmt werden. Daher kann der Zuschauer immer mit dem richtigen Auge die entsprechenden Bildsequenzen wahrnehmen und dreidimensional Filme anschauen.

Die Verbindung zwischen 3D-Transmitter und Beamer erfolgt über Funk. So kann die 3D Shutterbrille den Zuschauer und Bildquelle synchronisieren.

 

Nachteil der Shutter-Technik und der 3D Shutterbrille

Der grundlegende Nachteil einer 3D Shutterbrille liegt im sogenannten Crosstalk. Der Crosstalk tritt auf, wenn das Bild für ein Auge etwas zu lange gezeigt wird während die Brille jedoch schon das andere Auge öffnet.

Tritt dieser Fall ein kommt es zu Geisterbildern. Jeder Kinogänger wird diese Geisterbilder schon einmal gesehen haben. Ergebnis der zeitlichen Überlappung sind demnach doppelte Konturen. Diese Problematik konnte noch nicht zur vollen Zufriedenheit beseitigt werden.

 

 

Zur Startseite